Biografie

Jesko Sirvend

Nach seiner ersten Spielzeit als „Chef Assistant“ des Orchestre National de France wird Jesko Sirvend im November 2018 sein erstes Abonnement-Konzert mit dem Orchester in Paris dirigieren. Das Konzert findet im Gedenken an Leonard Bernstein, der lange Jahre Gastdirigent des Orchesters war, statt. Außerdem wird er bereits im dritten Jahr die musikalische Leitung von „Viva l‘Orchestra“ übernehmen. Darüber hinaus debütiert Jesko Sirvend mit dem Tonkünstler-Orchester Niederösterreich und geht in seine sechste Spielzeit als „Associate Conductor“ der Düsseldorfer Symphoniker, zuständig für die musikalische Leitung der #IGNITION-Konzerte, bei denen er nicht nur als Dirigent, sondern auch als Moderator und Musikvermittler in Erscheinung tritt. Ausgezeichnet als „Europäische Trendmarke 2015” ist sie die bis heute die erfolgreichste Jugendkonzertreihe in Deutschland. Die Spielzeit 2018/19 ist außerdem seine finale Saison als Dirigent der Akademischen Philharmonie Heidelberg, die er nach zehn äußerst erfolgreichen Jahren verlässt.

Als Gastdirigent arbeitete Jesko Sirvend u. a. mit dem Berner Symphonieorchester, der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, dem Zagreb Philharmonic Orchestra und dem Szczecin Philharmonic Symphony Orchestra zusammen. Auf Einladung Emmanuel Krivines debütierte er im September 2016 mit dem Orchestre National de France, was zu sofortigen Wiedereinladungen noch in derselben Saison und zur Berufung als „Chef Assistant“ des Orchesters führte. Die Konzerte im Rahmen des Chorégie d‘Orange im Theatre Antique d’Orange und des Festival Palazzetto Bru Zane Paris wurden dabei von france musique und ARTE Concert übertragen.

2015 gewann Jesko Sirvend den dritten Preis und den Publikumspreis des renommierten Nikolai-Malko-Wettbewerb für junge Dirigenten mit dem Danish National Symphony Orchestra in Kopenhagen. Unter dem Juryvorsitz von Sakari Oramo konnte er damit seinen fünften Preis des Jahres 2012 noch einmal steigern. Damals war Lorin Maazel Juryvorsitzender.

Jesko Sirvend studierte Dirigieren in der Klasse von Prof. Michael Luig an der Hochschule für Musik und Tanz Köln. Er nahm u. a. an Meisterkursen bei Prof. Jorma Panula und Prof. Colin Metters (Royal Academy of Music London) teil. Seine vorherige Ausbildung in den Fächern Schlagzeug und Klavier erhielt er am Dr. Hoch’s Konservatorium in Frankfurt am Main.